Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 03.06.2017, 17:36
bernd bernd ist offline
Bernd Springer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Lörrach / Germany
Beiträge: 141
Frage AW: Haken tief geschluckt-abgeschnitten, zurückgesetzt und dann?

Zu deinen Fragen meine Antworten, die ich im Umgang mit Fischen wenn diese vom Haken gelöst wurden gemacht habe. Zudem kann ich gleich von Anfang an sagen, das sehr viele Raubfische, besonders Hechte von mir gefangen wurden die alle noch einen Haken, Drilling oder wie beim letzten Fang einen Wobbler im Fischmaul hatten.


Fische die wie du schreibst mit der Schnur am Haken vorne am Fischmaul abgeschnitten werden haben die größten Überlebenschancen wenn nicht zuvor mit einer Zange oder Hakenlöser zusätzliche Verletzungen auftreten. Diese Fische werden zu 95 % sterben und innerlich verbluten, wobei bei den Fischen die sofort am Fischmaul abgeschnitten werden 90 % Überleben .


Alle Fische die zusätzlich mattiert werden haben kaum eine Chance zu überleben. Besonders wenn diese an der Schnur hängend ohne Unterfangkescher gelandet werden. Hier entstehen kollateral Schäden am Fisch die diesem nach einem langen Leidensweg den sicheren tot bringen.


Die letzte Frage kann ich so beantworten, das alle Raubfische wo der Haken nicht in der nähe vom Schlund hing, sehr gut im Futter standen und somit also auch Beute machten. Ist aber der Drilling oder Einzel Haken im Schlundbereich wie bei meinem letzten Zander, so sieht man es doch gleich das dieser Fisch nicht ausreichend Nahrung zu sich genommen hat und früher oder später verhungert wäre. Hier scheint es beim Schlucken zu großen Problemen gekommen zu sein was den Zander so mickrig aussehen lies.

Geändert von bernd (03.06.2017 um 17:44 Uhr)
Mit Zitat antworten